Donnerstag, 27. August 2015

Große Erwartungen


Charles Dickens

Große Erwartungen/ Great Expectations



Typisch Dickens, auch in große Erwartungen wird die Geschichte eines Waisenkindes aus England im 19. Jahrhundert erzählt.
Der kleine Pip wächst als Waisenkind bei seiner großen Schwester und dessen Mann Joe auf. Seine Schwester zieht ihn „von Hand auf“ und sieht in ihm eine Last. Sein liebeswerter Schwager sieht ihn ihm einen guten Freund und beide verbindet eine tiefe Freundschaft. Er ermöglicht ihm eine Lehre in seiner Schmiede.

Eines Tages wird Pip in das Satis House zitiert, in dem Miss Havisham und ihre Adoptivtochter Estella wohnen. Miss Havisham, da nach einer nicht zustande gekommenen Hochzeit zurückgezogen in ihrem Haus wohnt, erzieht Estella zu einem kalten Mädchen, die die Männer abschätzig behandelt, so auch Pip. Pip verliebt sich dennoch in die bildhünsche Estelle, die seine Liebe nicht erwidert. Ein Londoner Anwalt besucht die Schmiede und erklärt, dass jemand Pip mit finanziellen Mitteln ausstatten möchte, und „große Erwartungen“ in ihn setzt und aus ihm einen Gentleman machen möchte. Von dem Augenblick an lernt Pip eine ganz andere Welt als sein bisherige Welt kennen.  Pip glaubt, dass seine Wohltäterin Miss Havisham ist, als sich herrausstellt, dass sein Vormund, Mister Jaggers, der Anwalt Miss Havishams ist, verhärtet sich dieser Verdacht.
Pip wächst zu einem Gentleman heran, und vergisst seine Herkunft und seinen lieben Freund Joe.  Als Estella erneut in sein Leben tritt, kommt sein Leben erneut ins Schwanken.

Wundervoller Klassiker. Charles Dickens ist einfach ein Meister der Erzählungen.
Für mich war das definitiv ein 5-Sterne Klassiker.



Hierzu kann ich euch auch die BBC  Verfilmung empfehlen. Ausnahmsweise ist dieser Fillm zum Buch echt gelungen.