Samstag, 5. Dezember 2015

[Rezension] Mieses Karma - David Safier





  • Erscheinungsdatum Erstausgabe : 16.03.2007
  • Verlag : Rowohlt Taschenbuch
  • ISBN: 9783499244551
  • Flexibler Einband 288 Seiten
  • Preis: 8,99€

Inhalt:
Kim Lange hat sich nichts sehnlichster gewünscht als den deutschen Fernsehpreis.  Am selben Abend schläft sie mit ihrem Konkurrenten, obwohl sie verheiratet ist und eine Tochter hat. Aber es passiert noch mehr. Sie wird von den Trümmern einer russischen Raumstation getroffen und stirbt.
Doch dieser Tod ist nicht endgültig, sie wird wiedergeboren, als Ameise. Ein Zeichen dafür, dass sie  in ihrem menschlichen Leben zu viel mieses Karma gesammelt hat. Doch dieses Schicksal will Kim nicht einfach so hinnehmen, genauso wenig  wie die Tatsache, dass ihr Mann sich mit einer Neuen tröstet. Also was tun? Es gibt nur eine Möglichkeit. Gutes Karma sammeln um auf der Reinkarnationsleiter weiter aufzusteigen.

Meine Meinung:
Mieses Karma hat mich sehr amüsiert. Es lässt sich leicht lesen und hat mich teilweise echt zum Lachen gebracht. Ich konnte gar nicht mehr aufhören zu lesen. Besonders Casanova hat es mir mit seiner Art echt angetan – und die Tatsache dass Buddha immer in Gestalt des Wesens auftaucht, in der die Protagonistin wiedergeboren worden ist. Wenn das Buch nicht so lustig geschrieben worden wäre, wäre die Thematik echt traurig. Erst als es bereits zu spät ist merkt Kim dass sie eine schlechte Mutter war und tut alles dafür um dies wieder gut zu machen.
Ich gebe dem Buch 4 von 5 Sternen, einen Punkt Abzug, weil die Geschichte doch sehr vorhersehbar war.