Mittwoch, 8. Februar 2017

[Rezension] Clean Eating - Natürlich und gesund genießen - Dr. Alejandro Junger

  • Erscheinungsdatum Erstausgabe : 25.01.2016
  • Verlag : Südwest
  • ISBN: 9783517094533
  • Fester Einband 288 Seiten
  • Sprache: Deutsch 
  • Preis:  19,99€
Bei diesem Buch hat es lange gedauert, bis ich bereit war eine Rezension zu verfassen.
Da es ein Kochbuch ist, was auch viele Informationen zu dem Thema Clean Eating enthält,  enthält es auch viele Rezepte.
Einige davon habe ich ausprobiert um testen zu können, ob das Buch für mich taugt oder nicht.
Ich habe mich  bevor ich mich mit diesem Buch eingehender beschäftigt habe, bereits für das Thema „Clean Eating“ interessiert, aber mich noch nicht näher damit befasst – das hat sich mit diesem Buch geändert.

Worum geht es und was heißt eigentlich „Clean Eating“
Wichtig ist zu wissen, was es ein Ernährungsprinzip ist und keine Diät. Es geht darum zu verstehen, was wir unserem Körper mit verschiedenen Lebensmitteln zuführen.
Je natürlicher die Lebensmittel sind, und je weniger industrielle Prozesse diese durchlaufen haben, desto „cleaner“ sind sie.
Viele weitere Informationen findet Ihr im Buch. Ich fand es sehr informativ und wichtig, mich damit auseinanderzusetzen, bevor ich die Rezepte nachkoche, da es sehr darauf ankommt was in dem Einkaufskorb landet und warum man sich so ernähren möchte.
Wichtig zu wissen ist vielleicht, dass ich mich nicht vollständig  nach diesem Prinzip ernähre, den Gedanken dahinter aber gut finde und gerne einige „Cleane“ Rezepte in meinen Essensplan integrieren möchte.
Einige Rezepte habe ich nach meinem Geschmack abgewandelt, aber ich denke das ist ok. Für jemanden der vollständig „clean“ essen möchte, ist es allerdings wichtig, sich genau an die vorgegebenen Rezepte zu halten.
Bei jedem Rezept steht dabei ob es sich für verschiedene Clean-Eating-Programme eignet, die im Anhang noch einmal aufgeführt werden. Da gibt es zum Beispiel das 7-Tage – Refresh- Programm oder das 21-Tage-Reinigungsprogramm. Es steht auch immer dabei ob das Rezept vegan ist oder vegetarisch.
Aus jedem Bereich des Essens gibt es Rezepte,  Frühstücksidee, Snacks,  Fleisch, Desserts etc.
Ich habe viele Rezepte ausprobiert, bei einigen war es sehr leicht an die Zutaten zu kommen, bei anderen weniger. Wer keinen gut sortierten Fachmarkt vor Ort hat, muss leider im Internet bestellen. Das ist einer der wenigen Kritikpunkte, wenn nicht sogar der einzige. Abgesehen davon, muss man damit rechnen, dass einige Zutaten nicht günstig sind.
Dazu muss ich jedoch sagen, dass es zu Beginn eine Liste gibt, welche Zutaten immer im Haushalt vorhanden sein sollten. Teilweise habe ich welche davon besorgt, bei anderen, bei denen ich wusste, dass ich sie nicht oft brauche, nicht.
Die Rezepte waren leicht nachzukochen. Was man vielleicht noch wissen muss ist, dass es sehr wenige Rezeptbilder in diesem Buch gibt, was mich jedoch nicht davon abgeschreckt hat die Rezepte nachzukochen.  Natürlich gibt es Rezepte, die mich nicht angesprochen haben, oder die ich ausprobiert habe, und die Gerichte mir nicht geschmecht haben. Aber das ist Geschmackssache und es kann einem ja auch nicht alles schmecken. Außerdem waren diese Rezepte definitiv in der Unterzahl. Mein Liebelingsrezept, welches ich schon etliche Male nachgekocht habe, ist definitiv die Thai-Kokos-Fischsuppe.
Dr. Alejandro Junger hat ein tolles Buch herausgebracht, mit vielen tollen Rezepten und sehr vielen Informationen.
Ich kann  es jedem, der sich für das Thema „Clean Eating“ interessiert, ans Herz legen.