Samstag, 24. Juni 2017

[Rezension] Yummy Books - in 50 Rezepten durch die Weltliteratur - Cara Nicoletti

  • Erscheinungsdatum Erstausgabe :13.06.2017
  • Verlag : Suhrkamp
  • ISBN: 9783518467763
  • Fester Einband 332 Seiten
  • Sprache: Deutsch
  • Preis: 16,95€

Cara Nicoletti ist in eine Metzgerfamilie aus Brooklyn  hineingeboren und hat bereits in vielen professionellen Küchen als Bäckerin, Konditorin und Köchin gearbeitet.
Neben dem Essen und dem Essen zubereiten ist Lesen ihre große Leidenschaft – in Yummy Books zeigt sie uns, was Literatur mit Essen gemeinsam hat und wie viel davon in unseren Lektüren steckt. Egal ob in Klassikern (Die Glasglocke), Kinderbüchern (Pippi  Langstrumpf), blutigen Thrillern (Das Schweigen der Lämmer) oder in Romanen (Die geheime Geschichte).
Die Autorin hat die Einteilung der Rezepte nicht wie üblich in Vorspeise, Hauptspeise und Dessert aufgeteilt, sondern in Kindheit, Jugend und Studium und Erwachsenenalter. Diese Einteilung beruht auf der Zeit, in der die Autorin die zu den Rezepten gehörigen Geschichten kennen und lieben gelernt hat.  Zu jedem Buch erzählt  Cara Nicoletti eine kurze Geschichte aus ihrem Leben, die sie mit damit verbindet. Zusätzlich gibt es eine kleine Übersicht über die Handlung des jeweiligen Buches.
Die Rezepte sind sehr vielfältig, teilweise sehr ansprechend teilweise weniger, was vermutlich daran liegt, dass der Schwierigkeitsgrad sehr schwankt und manche Zutaten eher weniger für meinen Küchengebrauch geeignet sind.
Leider sind nicht alle Rezepte  bebildert, weniger als die Hälfte. Und wenn ein Bild dabei ist, ist es nicht immer das fertige Gericht, sondern zeigt eine  Zutat wie Beispielsweise eine Schüssel Mehl. Ich hätte mir mehr Bilder erwartet und Bilder, die das Endprodukt oder Teilschritte zeigen und nicht überflüssige Bilder wie das Mehl. Auch dadurch fehlt der Anreiz ausgefallene Rezepte nachzukochen.
Generell liegt der Fokus der Autorin mehr auf ihren Anekdoten und der ausgewählten Literatur, als auf der Qualität der Rezepte. Ich hätte mir gewünscht, dass das Verhältnis dazu ausgewogener ist und mich mehr motiviert Gerichte aus dieser Sammlung nachzukochen.
Die Auswahl der Geschichten finde ich sehr gelungen, unter anderem sind zwei meiner Lieblinge („Große Erwartungen“ von Charles Dickens und „Die geheime Geschichte“ von Donna Tartt) dabei. Allerdings werde ich diese beiden Rezepte (Schweinspastete und in Rotwein geschmorte Lammkeule) nicht nachkochen, da mir diese doch zu kompliziert sind und ich ungerne mit großen Mengen  Fleisch koche.  Zu den Titeln der Geschichte fehlen mir leider die Autoren. Viele Geschichten kenne ich, weil ich sie gelesen habe oder weil es bekannte Klassiker sind, dementsprechend auch die Autoren. Aber bei den mir unbekannten Geschichten möchte ich nicht, wenn es nicht vermerkt ist, immer googeln wer nun der Autor ist. Die Qualität des Buches hätte ich mir hochwertiger gewünscht, sowohl das Papier, die Fotos, welche teilweise in Farbe und in Schwarz-Weiß sind, als auch der Einband.
Generell finde ich es eine gute Idee, die jedem Literatur und Genussliebhaber gefallen könnte, aber die Umsetzung hätte noch etwas besser sein können.