Dienstag, 22. Dezember 2015

[Rezension] Euphoria- Lily King

  • Erscheinungsdatum Erstausgabe : 18.12.2015
  • Verlag : Beck, C H
  • ISBN: 9783406682032
  • Fester Einband 264 Seiten
  • Sprache: Deutsch
  • Preis: 19,95€

    Von realen Ereignissen im Leben der berühmten Ethnologin Margaret Mead inspiriert, erzählt Lily King in diesem grandiosen, spannenden und sinnlichen Roman ebenso anschaulich wie klug von Besitz und Begierde, Entdeckung und Macht, Liebe und Herrschaft.
    Neuguinea, Anfang der 1930er Jahre. Drei junge Ethnologen – die schon berühmte und faszinierende Amerikanerin Nell Stone, ihr Mann Fen und der Brite Andrew Bankson – stoßen nach Jahren einsamer Feldforschung aufeinander und entwickeln eine leidenschaftliche Dreiecksbeziehung. Erschöpft von den Versuchen, etwas Verwertbares über die Stämme am Sepikfluss herauszufinden, gelangen die drei Forscher zu den Tam, einem weiblich dominierten Stamm mit ungewohnten Ritualen. Während sie immer tiefer in das Leben der Tam eindringen, werden auch ihre unterschiedlichen Wünsche und Interessen immer deutlicher, die erotische Anziehung zwischen Nell Stone und Andrew Bankson immer intensiver. Schließlich schreitet Fen zu einer dramatischen Aktion mit tragischem Ausgang für alle.
    Quelle: http://www.chbeck.de/King-Euphoria/productview.aspx?product=14858542


    Preisgekrönte Bücher werden meiner Meinung nach meist zu hoch gelobt, da die Werke oft nach literarischem Anspruch ausgewählt werden. Das Buch hat mich vom Cover her total angesprochen und ich wollte unbedingt wissen um was es geht. Als ich den Klappentext gelesen habe, war ich total gespannt darauf. Ich studiere Soziologie und so ist mir die Ethnologin Margaret Mead bereits in meinem Studium über den Weg gelaufen.  Sprachlich hat mich das Buch total gefesselt, toller Schreibstil. Ich glaube die meien Studienerfahrung hat dem ganzen etwas negatives verliehen. Das Buch war gut, aber da ich bereits viele Erfahrungsberichte gelesen habe, und dieses Werk stark an das Leben von realen Ethnographen angelehnt ist, habe ich ungewollt viel verglichen. Mir haben die wissenschaftlichen Aspekte gefehlt. Wenn ich einen Roman lese will ich eigentlich keine vorfinden, beziehungsweise nur ein paarr. Ich weiß auch nicht warum ich hier so kritisch damit umgegangen bin, das hat mich auch sehr gestört. Normalerweise wäre es für mich ein 4-Sterne Buch geworden, aber aus den genannten Gründen wurden es leider nur drei gute Sterne.