Freitag, 11. Dezember 2015

[Rezension] Starters - Lissa Price (Hörbuch)

  • Erstausgabe: 12.03.2012
  • Verlag : OSTERWOLDaudio bei Hörbuch Hamburg HHV GmbH
  • ISBN: 9783869521145
  • gekürzte Audio CD : 532 Minuten
  • Sprache: Deutsch 
  • Preis: 19,95€


    Inhalt:
    Callie lebt in einer Welt in der es nur noch sehr junge (Starters) oder sehr alte Menschen (Enders) gibt. Alle anderen Menschen sind durch einen Virus getötet worden. Startser leben in sehr ärmlichen Verhältnissen, meist in Heimen oder auf der Straße. Sie haben keine Eltern mehr, so lebt auch die 16-jährige Callie mit ihrem kleinen 7-jährigen Bruder Tylor als Vollwaisen auf der Straße. Als sie aus ihrem Unterschlupf verjagt werden und ihr Bruder auch noch krank wird, beschließt Callie sich an die Bodybank (Prime Destinations) zu wenden um dort ihren Körper zu vermieten. Die altern Enders können dort einen jungen Körper mieten, die Starters bekommen dafür Geld. Sie lässt sich auf einen Deal ein, und vermietet drei Mal ihren Körper an einen Ender. Jedoch gibt es  bei der dritten Vermietung, die einen vollen Monat dauern soll, ein Problem. Bei Calli läuft nicht alles nach Plan und sie erwacht viel zu früh und findet sich in einem Leben voller Glanz und Luxus vor.  Sie bekommt mit, dass ihre Wirtin  Helena Pläne schmiedet, die sie zu verhindert versucht, da sie damit überhaupt nicht einverstanden ist...

    Meine Meinung:Ich finde das Hörbuch sehr gelungen. Die Erzählerstimme (Annina Braunmiller) konnte mich von Anfang an mitreißen, was für mich ein sehr wichtiger Punkt ist bei Hörbüchern.  Sie hat den verschiedenen Figuren Charakter gegeben.Das Thema "Körperverleih" wurde hier meiner Meinung nach super umgesetzt. Die Idee, dass es nur sehr junge und sehr alte Menschen (über 100) gibt bietet dem ganzen natürlich einen guten Grund, um Körper zu leihen oder zu verleihen. Die Geschichte dreht sich um die BodyBank die für mich keine Fragen offen gelassen hat wie und warum sie existiert. Allerdings hat die Autorin außerhalb dieser Organisation relativ viel offen gelassen. Das Buch ist aus Sicht von Callie, also aus einer Ich-Perspektive geschrieben. Ihre Gefühle und Gedanken konnte man gut nachvollziehen, dafür hatte man weniger Einblick in die anderen Charaktere, was jedoch nicht sonderlich störend war, sondern die Geschichte spannender gemacht hat.  Es gibt noch eine kleine Liebesgeschichte, die Gott sei Dank, nicht der Haupthandlung im Weg steht, beziehngsweise auf die nicht das Hauptaugenmerk fällt. Das Ende hat nicht wie man es üblicherweise bei Reihen kenn einen Cliffhänger, aber gewisse Handlungsstränge bleiben einfach offen.
    Es lohnt sich auf jeden fall diesen Debutroman der Autorin zu lesen oder zu hören.

    Bewertung:

    4 von 5 Sternen