Donnerstag, 18. Februar 2016

[Rezension I Buchtipp] Charlotte- David Foenkinos



Erscheinungsdatum Erstausgabe : 31.08.2015
Verlag : DVA
ISBN: 9783421047083
Fester Einband 220 Seiten
Sprache: Deutsch
Preis::17,99€ 
 David Foenkinos hat es geschafft einen außergewöhnlichen biographischen Roman über die jüdische Kümstlerin Charlotte Salomon zu schreiben.
Die Jüdin Charlotte wächst in den 20ern und 30ern in Charlottenburg auf. Das Leben der Künsterlin war nicht immer einfach. In ihrer Familie haben sich mehrere Angehörige das Leben genommen, so auch ihre Mutter Franziska, die ihrer Tochter den Namen ihrer Schwester Charlotte gegeben hat, die auch Suizid begangen hat.
"An einem Grabstein lernt Charlotte ihren Namen lesen / Es hat also schon eine andere Charlotte vor ihr gegeben / Ihre Tante, die Schwester ihrer Mutter Franziska"

Anstatt in Depressionen zu versinken entdeckt sie die Malerei für sich und wird als letzte jüdische Künstlerin an einer Akademie aufgenommen.
"Malen, um nicht verrückt zu werden."
Sie gewinnt einen Preis, den sie als Jüdin allerdings nicht entgegen nehmen darf. Ihre Stiefmutter und ihr Vater raten ihr nach Frankreich ins Exil zu gehen. Aber auch dort dauert es nicht lange bis die deutschen Soldaten auftauchen. Im Exil arbeitet sie an ihrem Lebenswerk "Leben? Oder Theater". Wir begegnen Charlotte Salomon in der Vergangenheit und in der Geganwart. Sie hat Spuren hinterlassen.

Es ist schwer diesen Roman einzuorden, ob es nun eine Biographie ist, ein Bericht oder ein Roman. Aber eigentlich ist es unwichtig. David Foenkinos brilliert hier mit seinen kurzen und knappen Sätzen. Allein das Layout des Romans sticht heraus. Es sieht nicht aus wie ein Gedichtband, als ein literarisches Werk ,welches einem Roman ähnelt.
Es wirkt wie eine Zusammenstellung von Notizen und Gedanken. David Foenkinos entwickelt eine Faszination für die in Ausschwitz ermordete Künstlerin. Es gibt immer mal wieder Einschübe aus der Gegenwart, und die der Autor sich auf Recheresuche begibt. Ich hab wirklich angefangen seine Faszination zu teilen.
Es gibt viele Bücher über ähnnliche Themen, aber keines hat mich bisher so treffen können. Ich habe das Buch verschlungen und ich habe viel geweint. Es hat lange gedauert bis ich dieses Buch für mich verarbeitet habe. Es ist für mich sehr außergewöhnlich gewesen und nach Beenden habe ich im Internet nach Charlotte Salomon recherchiert. Ich habe es wirklich bedauert, dieses Buch als E-Book aus meiner Bibliothel ausgeliehen zu haben. Ich denke ich werde es mir in naher Zukunf kaufen, da ich glaube das es nicht das letzte Mal gewesen sein wird das ich es gelesen haben werde.
Ich muss wirklich dazu sagen, dass es ein depressives Buch ist, welches sehr zum Nachdenken anregt. Beim Lesen ist also Vorsicht geboten und Menschen die nah am Wasser gebaut sind, so wie ich, müssen damit rechnen das Tränen fließen. Absolute Leseempfehlung!