Samstag, 8. Juli 2017

[Hörbuchrezension] Charlotte - David Foenkinos

Erscheinungsdatum Erstausgabe : 31.08.2015
Verlag : Der Hörverlag
ISBN: 9783844519204
Audio CD
Sprache: Deutsch
Laufzeit: 4h 57
Preis: 9,99€


David Foenkinos hat es geschafft einen außergewöhnlichen biographischen Roman über die jüdische Künstlerin Charlotte Salomon zu schreiben. 
Die Jüdin Charlotte wächst in den 20ern und 30ern in Charlottenburg auf. Das Leben der Künstlerin war nicht immer einfach. In ihrer Familie haben sich mehrere Angehörige das Leben genommen, so auch ihre Mutter Franziska, die ihrer Tochter den Namen ihrer Schwester Charlotte gegeben hat, die auch Suizid begangen hat. 

"An einem Grabstein lernt Charlotte ihren Namen lesen / Es hat also schon eine andere Charlotte vor ihr gegeben / Ihre Tante, die Schwester ihrer Mutter Franziska"

Anstatt in Depressionen zu versinken entdeckt sie die Malerei für sich und wird als letzte jüdische Künstlerin an einer Akademie aufgenommen.

"Malen, um nicht verrückt zu werden." 

Sie gewinnt einen Preis, den sie als Jüdin allerdings nicht entgegen nehmen darf. Ihre Stiefmutter und ihr Vater raten ihr nach Frankreich ins Exil zu gehen. Aber auch dort dauert es nicht lange bis die deutschen Soldaten auftauchen. Im Exil arbeitet sie an ihrem Lebenswerk "Leben? Oder Theater". Wir begegnen Charlotte Salomon in der Vergangenheit und in der Gegenwart. Sie hat Spuren hinterlassen.



Meine Meinung bezieht sich auf das Hörbuch. Den Roman habe ich bereits 2016 gelesen und es zählt zu meinen Jahreshighlights.
Leider hat mich das ungekürzte Hörbuch etwas weniger begeistern können.
Die Umsetzung war grandios, die Hörbuchsprecherin hat mir gefallen, aber die tiefen Gefühle, welche der Roman bei mir ausgelöst haben, sind mir beim Hören leider nicht aufgekommen.
Literarisch ist es grandios. Der Zugang zu diesem doch sehr schweren Thema ist mir bei dem Hörbuch schwer gefallen.
Anders als beim Lesen sind bei mir keine Tränen geflossen und ich habe auch weniger mitfühlen können. Ich liebe die Geschichte nach wie vor, jedoch ist es für mich persönlich schöner, die Geschichte durch selbstständiges Lesen zu erkunden. Ich weiß, dass ich diese traurige und tragische Geschichte immer wieder lesen werde und es hat meiner Lust an dem Buch nicht geschadet, die Vertonung zu hören. Für Menschen, die gerne Hörbuch hören und weniger Lust haben, die Geschichte als Roman zu lesen, kann ich es sehr empfehlen.
Besonders gefallen hat mir die Charakterzeichnung der Personen und die Beziehungen untereinander. Wir begleiten eine junge jüdische Künstlerin als Kind bis hin zu ihrem Tod.
Es gibt viele Geschichten, die dieser ähneln, insbesondere Erfahrungsberichte aus dem Holocaust. Jedoch hat mich selten ein Roman mit dieser Thematik so berühren können wie dieser.
Wer gerne sowas liest, ist mit diesem Roman oder Hörbuch wirklich gut bedient und kann sich ganz in die tragische Geschichte von Charlotte Salomon fallen lassen.